Herzlich Willkommen in meinem Atelier

Was bedeutet Kunsttherapie ?

Bei der Kunsttherapie wird das Medium Kunst (Malen, Gestalten, Plastizieren) als therapeutisches Mittel bei der Behandlung von schweren oder chronischen Erkrankungen, Behinderungen, zur Stressbewältigung und Rehabilitation sowie als Präventionsmaßnahme zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit eingesetzt. Durch die Gestaltungsprozesse werden die Selbstheilungskräfte angeregt, die Konzentration gefördert, die Wahrnehmung geschult und die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen positiv beeinflusst. Man muss kein Künstler sein um sich die Kraftquellen der Kunst zu erschließen. Wichtiger als das Ergebnis ist der Schaffensprozess, das Erleben der schöpferischen Kraft, die jeder Mensch besitzt. Diese gilt es zu wecken und zum Ausdruck zu bringen. Kunst ist ein Befreiungsprozess des menschlichen Geistes.

Wo wird Kunsttherapie eingesetzt ?

Kunsttherapie ist für Menschen jeden Alters geeignet.

Zur Stressbewältigung.

In der Seniorenbetreuung und Resozialisierung. 

Für Menschen mit dem Burn-Out Syndrom. 

In Schulen, Kindergärten und Einrichtungen für Erziehungshilfe.

In Rehabilitationszentren. 

In Behinderteneinrichtungen

Bei Patienten, die mit schweren oder chronischen Erkrankungen leben müssen. 

Als Präventionsmaßnahme

Begleitend bei psychosomatischen Erkrankungen. Für Menschen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, Veränderungen anstreben oder neue Wege suchen.

Wie wird Kunsttherapie eingesetzt ?

Die Förderung der eigenen Kreativität wird in unserer heutigen, von Medien beherrschten Welt immer wichtiger.

Malen und Gestalten unter kunsttherapeutischem Ansatz eröffnet jedem Teilnehmer die Möglichkeit, seinen individuellen, künstlerischen Ausdruck zu finden und eigene Ideen und Emotionen im Bild umzusetzen.

Die Kunsttherapeutin ist dabei der Begleiter des Malenden. In einer Atmosphäre, frei von Bewertung kann sie dem Malenden durch begleitende Gespräche helfen, eigene Ressourcen und Ausdrucks-möglichkeiten zu finden und zu stärken. Dabei ist nicht die Beherrschung spezieller künstlerischer Techniken das Ziel, sondern die Auseinandersetzung mit dem Alltag, den Träumen und Fantasien.

In der Bewältigung der eigenen Biografie kann Vergangenes bewältigt und Neues gebildet, in Fluss gebracht werden.

Die kreative Tätigkeit sensibilisiert für den Umgang mit sich selbst und der Umwelt.